„Ziel der Kunst ist, einfach eine Stimmung zu erzeugen.“

Oscar Wilde 

Foto: Nonnenmacher-photographie.de

Seit einiger Zeit lotet die Kölner Künstlerin Agnete Sabbagh die Möglichkeiten der künstlerischen Darstellung ihrer zwei Leidenschaften aus: die Schriftkunst und die Fotomalerei – ganz getreu dem Motto „Zwei Leidenschaften wohnen, ach! in meiner Brust“. Es sind zwei Pole, die sie bewusst auslebt – sie als bereichernde Spannung erlebt.

Agnete Sabbagh ist eine visuelle Geschichtenerzählerin. In ihren Schriftarbeiten lässt sie der neben den Gedichten der Musik eine maßgebliche Rolle zuteilwerden. Den Gesang, die Melodie der zitierten Musikstücke und Oden fängt Agnete Sabbagh in ihren Werken auf zweierlei Weisen ein. Neben dem Einsatz der Schriftästhtetik ist da auch die Farbgebung ihrer Gemälde, die, ebenso wie die Tonlage beim Gesang oder Gedichtes, als Vehikel der Emotionen fungiert. Ihren Arbeiten liegt so eine Synästhesie zu Grunde, bei der sich verschiedene Ebenen der sinnlichen Wahrnehmung vermischen.

In einer ähnlichen Sprache funktionieren die digitalen Fotocollagen (Photoencaustic), die zum Teil analog mit Tusche nachbearbeitet werden. Die Motive sind Darstellungen eines kurzen Moments, die durch die Collage verschiedenartig interpretiert werden können.

Das alles verbindende Medium aber stellt das aus der ägyptischen Antike stammenden Medium der Enkaustik (Bienen- und künstliche Wachse und Harz, mit und ohne Pigment) dar. Die Arbeit mit heißem Wachs fasziniert Agnete Sabbagh in mehrfacher Hinsicht: sie ermöglicht ihr, die analogen, klassischen Techniken wie Kalligraphie mit moderner digitaler Fotomalerei zu kombinieren, indem sie in verschiedenen Schichten Papiere collagiert oder mit Strukturen, geschnitzten Elementen oder Texturen arbeitet. Das Spiel mit der partiellen Unschärfe erzeugt eine geheimnisvoll anmutende Tiefe in den Bildern, durch die wächserne Versiegelung entsteht zugleich gewisse Distanz.

Die Motivation der Künstlerin folgt sinngemäß dem Zitat Oscar Wildes, nämlich die Kunst als Freiheit der Empfindungen und Interpretationen, sowie die Momente der Entdeckungen zu genießen.

„The aim of art is simply to create a mood.“

Oscar Wilde 

For some time now, Cologne-based artist Agnete Sabbagh has been exploring the possibilities of artistic representation of her two passions: penmanship and photo painting – true to the motto „Two passions dwell, alas! in my breast“. They are two poles that she consciously lives out – experiencing them as an enriching tension.

Agnete Sabbagh is a visual storyteller. In her written works, she allows music to play a significant role alongside poetry. Agnete Sabbagh captures the song, the melody of the quoted pieces of music and odes in her works in two ways. In addition to the use of written aesthetics, there is also the colouring of her paintings, which, like the pitch of the song or poem, functions as a vehicle of emotion. Her works are thus based on a synaesthesia in which different levels of sensual perception are intermingled.

The digital photo collages, some of which are reworked in analogue with ink, function in a similar language. The motifs are representations of a brief moment that can be interpreted in different ways through the collage.

The medium that connects everything, however, is encaustic (bee and artificial waxes and resin, with and without pigment), which originates from Egyptian antiquity. Working with hot wax fascinates Agnete Sabbagh in several ways: it enables her to combine analogue, classical techniques such as calligraphy with modern digital photo-painting by collaging papers in different layers or working with structures, carved elements or textures. The play with partial blurring creates a mysterious-looking depth in the pictures, while at the same time the waxy sealing creates a certain distance.

The artist’s motivation follows Oscar Wilde’s quotation, namely to enjoy art as freedom of sensation and interpretation, as well as moments of discovery.

GALERIEN:

Grevy! Kunstraum, Köln http://www.grevy.org

The Stage Gallery, Köln https://www.thestagegallery.com/kuenstler

Centro de Arte Moderno, Madrid http://www.centrodeartemoderno.net

AUSSTELLUNGEN

2022

VIRTUELLE ATELIERBESUCHE – Ausstellung und Präsentation//Galerie Grevy!, Köln
7. Januar – 4. Februar 2022

DIE NATUR MUSS GEFÜHLT WERDEN//Atelier SAXA, Köln
28. Aril – 1. Mai 2022

THE DIPTYCH PROJECT: Transatlantic Fusion /International Encaustic Conference & Exhibition 2022// Provincetown, USA
3.-5. Juni 2022

EVBK Jahresausstellung 2022//Prüm
30. Juli-28. August 2022

PANTA RHEI – Wolken & Meer//Galerie Smend/Galerie O/Köln
23.-29. August 2022

EN OTRAS MANO – in anderen Händen // Centro de Arte Moderno//Madrid
6.-29. Oktober 2022

DIE NATUR MUSS GEFÜHLT WERDEN II – Gastausstellung zur Eröffnung von MESH – Multidisciplinary Environmental Studies in the Humanities // Köln 20.-22. Oktober 2022 (im International Guesthouse)

LIEBLINGSSTÜCKE/Gemeinschaftsausstellung//Galerie Grevy!/Köln
28. Oktober-6. November 2022

2021

ARTBOX.PROJECT World 1.0. / Semifinalisten, Zürich
Digitale Präsentation unter https://www.artboxprojects.com/finalisten, 4. Januar-31. März 2021
und bei ARTSY.

KUNSTBEWEGT in der OTT im CIO /Onkologie der Uniklinik Köln// Film zur Ausstellung und alle Informationen zum Konzept: https://www.grevy.org/blog
Wegen Corona nicht öffentlich zu besuchen, daher der Film zur Ausstellung.

The First Stage//First Stage Gallery, Köln @thefirststagegallery, https://www.thestagegallery.com
29. Mai-12. Juni 2021

LUXEMBOURG ART FAIR 2021
Van Gogh Art Gallery, Madrid//17.-19. September 2021 http://www.vangoghartgallery.com

art3f MONACO 2021 // Galerie Makowski, Berlin
27.-29. August 2021

art3f PARIS 2021 // Galerie Makowski, Berlin

VOLTA BASEL 2021// Galerie Makowski, Berlin
23.-26. September 2021

BUCHSTÄBLICH KUNST//Galerie GREVY!
22. Oktober – 7. November 2021

DIE NATUR MUSS GEFÜHLT WERDEN//Atelier SAXA, Köln
verschoben auf Frühling 2022

KUNSTTAGE EHRENFELD // Galerie Eyegenart, Köln
5. Dezember 2021 – 6. Februar 2022

2020

Atelier-Ausstellungen mit GastkünstlerInnen:

Gastkünstler im November 2020: „Kunst versus Corona – Alo Schmitz“ //
Ateliergalerie „Schriftkunst & Mixed Media Art“ (13. November-4. Dezember 2020)

Gastkünstler im Oktober 2020: »New Type Paintings – Ralf Lobeck«//
Ateliergalerie „Schriftkunst & Mixed Media Art“ (2. -29. Oktober 2020)

Gastkünstler im Juli 2020: Holzbildhauer Eckhard Zeglin //
Ateliergalerie „Schriftkunst & Mixed Media Art“ (3. -31. Juli 2020)

Galerie GREVY! unter https://www.grevy.org/artist/agnete-sabbagh-0

Gemeinschaftsausstellung NAKED TRUTH
Sommer 2020 im Kunstraum Grevy! (7-28. August 2020)

Gemeinschaftsausstellung 42! //
Sommer 2020 im Kunstraum Grevy! (5. Juni-24. Juli 2020)

SALON D ´ ART //
Frühjahr 2020 im Kunstraum Grevy! (Galerie) 6.-27. März 2020